Bremerhaven

Wenn Munitionsgifte Fische krank machen

Das Forschungsschiff „Heincke“ wird Kriegswracks in der Nordsee anlaufen. Wissenschaftler wollen herausfinden, welche Gefahr von der mit den Schiffen untergegangenen Munition ausgeht. Die ersten traurigen Ergebnisse haben sie schon eingefahren.

Eine Kliesche mit Tumoren an der Leber: Schon aus Munitionsversenkungsgebieten wie in der Ostsee (Archivfoto) ist bekannt, dass Fische durch Explosivstoffe krank werden können.

Eine Kliesche mit Tumoren an der Leber: Schon aus Munitionsversenkungsgebieten wie in der Ostsee (Archivfoto) ist bekannt, dass Fische durch Explosivstoffe krank werden können.

Foto: Archiv/Thünen-Institut

Dr. Matthias Brenner packt für den 16. September für eine knappe Woche seinen Seesack. Er ist Biologe am Alfred-Wegener-Institut (AWI) und untersucht in dem internationalen Projekt „North Sea Wrecks“ Meeresorganismen, ob sie durch Kriegswracks und deren unter Wasser verrottenden Munition krank werden. Denn wenn Torpedos, Granaten und andere Altlasten nach mehr als 70 oder 100 Jahren durchrosten, können giftige Substanzen freigesetzt werden, der Sprengstoff TNT beispielsweise. Fische, die sich über längere Zeit am Schiffswrack aufhalten, können davon krank werden.
Jetzt testen und alle Artikel lesen

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 0 €*

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar

alle abo-angebote finden sie

hier.

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Bremerhaven

Krankenstand im Land Bremen steigt auf Rekordwert
nach Oben