Bremerhaven

Bremenports: „Wir hätten den Turm abbauen müssen“

Bremenports-Chef Robert Howe räumt ein, dass es ein Fehler war, den Leuchtturm auf der maroden Nordmole nicht schon vor Jahren abgebaut zu haben. Wer die Verantwortung dafür trage, werde aufgearbeitet, sagt Häfensenatorin Claudia Schilling.

„Der Turm hätte abgebaut werden müssen“: Häfensenatorin Claudia Schilling (links), Bremenports-Sprecher Holger Bruns und der Chef der Häfengesellschaft Robert Howe.

„Der Turm hätte abgebaut werden müssen“: Häfensenatorin Claudia Schilling (links), Bremenports-Sprecher Holger Bruns und der Chef der Häfengesellschaft Robert Howe.

Foto: Scheschonka

Sie sei es wohl nicht, urteilt die Senatorin. Als die Mole 2015 bereits als akut einsturzgefährdet eingeordnet und gesperrt wurde, sei sie noch nicht im Amt gewesen und auch nicht, als im November 2018 der Neubau beschlossen wurde. „Man hätte ihn abbauen müssen“, sagt sie nun. Aber der Turm werde nach der tragischen Havarie der Kaje aus seinen Originalteilen wieder aufgebaut.

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Bremerhaven

Marine entwickelt Taktik für Seekriege nun in Bremerhaven
nach Oben