Die „NZ+Ich“-Gewinner bei der Vorpremiere der Dokumentation „Projekt Antarktis“. Lucie Landsberg (Zweite von rechts) fühlt sich nach dem Film dazu inspiriert, die eigenen Träume zu leben.
Die „NZ+Ich“-Gewinner bei der Vorpremiere der Dokumentation „Projekt Antarktis“. Lucie Landsberg (Zweite von rechts) fühlt sich nach dem Film dazu inspiriert, die eigenen Träume zu leben. | Foto: Foto: Masorat

„Projekt: Antarktis“ inspiriert „NZ+Ich“-Teilnehmer

Gewinner der „NZ+Ich“-Aktion dürfen „Projekt Antarktis“ als Erste sehen

„Als ich an der Verlosung teilgenommen habe, dachte ich, dass es nur um die Führung durchs Kino geht – aber dass wir sogar zur Vorpremiere von ‚Projekt Antarktis‘ gehen, ist natürlich umso schöner“, freut sich Jutta Erbst. Die acht Ge-
winner der „NZ+Ich“-Verlosung durften als eine der ersten in das Antarktis-Abenteuer der Bremerhavener Filmemacher Tim David Müller-Zitzke, Dennis Vogt und Michael Ginzburg eintauchen. Astrid und Ralf Kiesel waren besonders begeistert. „Der Film wird mir in Erinnerung bleiben“, sagt Astrid Kiesel. „Eigentlich hatte ich mit einem Naturfilm gerechnet, aber viel mehr ging es um die Geschichte der drei Jungs und dass man nicht aufgeben darf, wenn man sich etwas wirklich wünscht.“ Auch die 19-jährige Lucie Landsberg schwärmt: „Der Film hat eindrucksvolle, künstlerische Bilder und inspiriert gerade junge Leute wie mich, die eigenen Träume zu leben.“