Es gibt kein schlechtes Wetter: Nach diesem Motto ist die Hake-Betken-Radtour am Loxstedter Rathaus gestartet. Die Teilnehmer wurden durch erlebnisreiche Momente belohnt. Vorn am Lenker: NZ-Chefredakteur Christian Klose, links daneben der parteilose Loxstedter Bürgermeister Detlef Wellbrock. Foto: Fixy
Es gibt kein schlechtes Wetter: Nach diesem Motto ist die Hake-Betken-Radtour am Loxstedter Rathaus gestartet. Die Teilnehmer wurden durch erlebnisreiche Momente belohnt. Vorn am Lenker: NZ-Chefredakteur Christian Klose, links daneben der parteilose Loxstedter Bürgermeister Detlef Wellbrock. Foto: Fixy

Gemeinde Loxstedt hat Radlern eine Menge zu bieten

Loxstedt. Fahren oder nicht fahren? Die Existenzfrage schwebte anfangs über der Hake-Betken-Radtour der NORDSEE-ZEITUNG. Die Wetterfrösche hatten für Sonntag Schnee, Regen und Hagel angesagt. Doch die Radler ließen sich nicht beirren und kamen bei der „NZ+Ich“-Aktion auf der rund 30 Kilometer langen Strecke auf Touren und auf ihre Kosten.

Kooperationspartner der Tour im Rahmen der Serie „Loxstedt – Gemeinde mit Zukunft“ war der Förderverein für den Tourismus Tourilox. Die Touriloxer und allen voran ihr Vorsitzender Frank Seewald verstehen sich auf den modernen Volkssport Geocaching, wobei man mit GPS-Geräten Verstecke sucht und findet. Daher wurden unterwegs zwei Schätze gehoben.

Vom Loxstedter Rathaus aus fuhren die Teilnehmer, in gelbe NZ-Sicherheitswesten gehüllt, durch Düring über die Leutnantsbrücke nach Hetthorn und am Stoteler See und Holte vorbei nach Büttel. Dort wartete Ortsheimatpfleger Hermann Steffens am monumentalen Grabstein auf dem Kirchhof, um der gut aufgelegten Truppe die schaurige Mordgeschichte von Hake Betken siene Duven auf Platt nahezubringen. Weil ein Schauer einsetzte, war es toll, dass der Vortrag in der wohlig warmen Kirche fortgesetzt werden konnte.

Hinterm Deich und trotzdem bei starkem Gegenwind näherte sich die Gruppe Dedesdorf, wo es einen zünftigen Imbiss am Hafen im Pavillon gab, den der Bürgerverein aufgestellt hat. Mit rund 30 Personen kann man es sich hier richtig gutgehen lassen. Kaffee und Kuchen zum Abschluss im Loxstedter Marktstübchen rundeten das Erlebnis auf köstliche Weise ab. NZ-Chefredakteur Christian Klose war mitgeradelt und begeistert. „Die Tour hat gezeigt, wie vielfältig die Landschaft ist und dass es hier viel Wissenswertes gibt. Daraus können wir die Themen entwickeln, die auch in Zukunft von Interesse sein werden.“ (fix)