Niedersachsen

Neugeborenes tot gefunden: Ermittlung gegen Mutter

Nach dem Fund eines toten neugeborenen Kindes in einer Wohnung im Landkreis Celle ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei wegen Verdachts auf Totschlag gegen die Mutter. Der 32-Jährigen aus Winsen werde vorgeworfen, den am frühen Montagmorgen geborenen kleinen Jungen in einen Plastikbeutel gelegt und diesen verschlossen zu haben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag mit. Die Frau soll den Beutel dann in einen Abfallbehälter im Badezimmer gepackt und dabei den Tod des Säuglings billigend in Kauf genommen haben.

Von dpa
23.03.2023
icon1 Min.
Email senden zur Merkliste
Die Polizei sichert einen Einsatzort.

Die Polizei sichert einen Einsatzort.

Foto: Jan Woitas/dpa/Symbolbild

Die Frau war nach früheren Polizeiangaben am Montagabend mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden. Es stellte sich heraus, dass sie kurz zuvor entbunden hatte. Auf die Frage nach dem Verbleib des Kindes sagte sie, dass sie jemanden beauftragt habe, es an einer Babyklappe abzugeben. Weil es darauf aber keine Hinweise gab, durchsuchten Beamte die Wohnung der Mutter. Dort wurde das Kind leblos gefunden.

Nach dem vorläufigen Obduktionsergebnis sei davon auszugehen, dass der Säugling nach seiner Geburt gelebt habe und lebensfähig gewesen sei, teilten die Behörden mit. Die 32-Jährige, die keine weiteren Kinder habe, äußere sich zu dem Vorwurf bislang nicht. Angaben zum Motiv der Mutter sind nach Polizeiangaben derzeit nicht möglich. Im Krankenhaus gab sie an, ihre Schwangerschaft nicht bemerkt zu haben. Gegen die Frau erging ein Haftbefehl.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Niedersachsen

Brand an türkischer Moschee: Verband verlangt Aufklärung

zur Merkliste

Niedersachsen

Deutscher Sparkassentag mit Scholz und Habeck beginnt

zur Merkliste

Niedersachsen

Minister fordert Verbot von Aromen in Einweg-E-Zigaretten

nach Oben