NORD|ERLESEN

Wolfsabschüsse: Ministerium reagiert auf Kritik

Die Grünen und mehrere Naturschutzverbände kritisieren die Wolfsabschüsse in Niedersachsen. Zuletzt war im Landkreis Lüneburg (Amt Neuhaus) eine junge Wölfin im staatlichen Auftrag abgeschossen worden. Das getötete Tier stammt zwar aus dem Problem-Rudel in der Region, war aber nicht konkret in der Ausnahmegenehmigung genannt worden. Auch die Abschussgenehmigung für je einen Wolf der Rudel in Schiffdorf und Garlstedt nehmen die Kritiker ins Visier. Das Umweltministerium wehrt sich gegen eben diese.

Mit diesem Bild will das Umweltministerium illustrieren, das es unmöglich sei, anhand von DNA-Material genau auf einen bestimmten Wolf zu schließen.

Mit diesem Bild will das Umweltministerium illustrieren, das es unmöglich sei, anhand von DNA-Material genau auf einen bestimmten Wolf zu schließen.

Foto: Umweltministerium

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Das Angler Rind vor dem Aussterben bewahren
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Land im Wandel
Ferien auf dem Land: Eine Flucht aus dem hektischen Alltag
nach Oben