NORD|ERLESEN

Werftquartier – so könnte der neue Stadtteil aussehen

Drei Architekturbüros laden zum Träumen ein. Ihre Entwürfe zeigen, was im neuen Werftquartier alles möglich wäre in der Frage nach modernem Leben und Arbeiten am Wasser. Die Planung des Werftquartiers zwischen Fischereihafen und Geestemünde soll der erste Schritt für ein städtebauliches Leitbild werden. Für die Planung haben Stadt, Land und der Investor einen städtebaulichen Wettbewerb ausgelobt. Drei Architekturbüros sind noch im Rennen. Wir stellen die drei Entwürfe vor.

So könnte der Platz am Helgen nach Idee des Kopenhagener Architektenbüros Adept aussehen.

So könnte der Platz am Helgen nach Idee des Kopenhagener Architektenbüros Adept aussehen.

Foto: ADEPT

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Das neue Werftquartier: Alle Projekte in der Übersicht
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Werftquartier: Petram gibt den Startschuss
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Werftquartier: Einzigartig in Nordeuropa
nach Oben