NORD|ERLESEN

Wenn man in der Fremde stirbt

Einen Angehörigen zu verlieren ist immer tragisch und emotional belastend. In der Trauerphase müssen dennoch viele Entscheidungen getroffen werden. Der Papierkram häuft sich, wenn ein Angehöriger nicht an seinem Wohnort stirbt und nach Hause überführt werden soll. Und auch beim Ausräumen des Hauses gibt es einiges zu beachten.

Wenn man in der Fremde stirbt

Foto: Antonio Gravante/Colourbox

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • 14 Tage Zugang zu 5 Artikeln
14 Tage für 0€*

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Särge der etwas anderen Art
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Die selbstgebaute Kiste für die letzte Reise
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Von Hamster bis Hund: Welches Tier darf ich im Garten begraben?
nach Oben