NORD|ERLESEN

Wechseljahre: Hormonschwankungen sorgen für Gefühlsturbulenzen

Hormone können uns auf rosa Wolken schweben lassen, Tränenflüsse in Sturzbäche und eigentlich sanftmütige Menschen in Furien verwandeln. In der Pubertät findet das zumeist Berücksichtigung, wenn es um kurioses Verhalten geht. Bei Frauen in den Wechseljahren ist das noch nicht so, findet Ilka D’Alessandro. Dabei sorgen auch hier die Hormone für allerlei Turbulenzen, ist ihre Erfahrung.

Ilka D’Alessandro mit einem Bild der Pro-Age-Vertreterin Caroline Ida Ours, die für ein neues Körperbewusstsein gerade der älteren Frauen wirbt.

Ilka D’Alessandro mit einem Bild der Pro-Age-Vertreterin Caroline Ida Ours, die für ein neues Körperbewusstsein gerade der älteren Frauen wirbt.

Foto: Lammers


Irgendwann so im Alter von Anfang 50, war die gelernte Journalistin sich selber manchmal ein wenig ungeheuer. „Ich bin wegen Kleinigkeiten an die Decke gegangen“, erzählt Ilka D’Alessandro. „Einfach so. Aus dem Nichts“, sagt sie. „Dinge, wie die nicht richtig aufgeschäumte Milch beim Frühstück genügten, um mich regelrecht ausflippen zu lassen.“

Ihr Mann und ihr Sohn hätten sie dann entgeistert angeschaut, sich keinen Reim auf ihr Verhalten machen können. „Das konnte ich ja selber nicht. Ich habe mich dann selbst nicht wiedererkannt, das war furchtbar.“

Hormon-Status bestimmt

Zeitgleich stieß sie in einer Zeitschrift auf ein Interview mit Ellen Cornely-Peeters, die nicht nur das Buch „Ach, Menno“ über Wechseljahre geschrieben hat, sondern überdies Frauen in dieser speziellen Lebensphase berät. „Als ich das las, war mir schlagartig klar, wieso ich manchmal so ausrastete“, erinnert sich die heute 54-Jährige.

Ilka D’Alessandro buchte eine Beratung, ließ ihren Hormon-Status bestimmen und erfuhr: „Mein Östrogen und mein Progesteron, welches auch das Kuschelhormon genannt wird, waren im Keller, Testosteron höher.“ Die Beraterin erklärte ihr die Zusammenhänge: „Im Prinzip sind Wechseljahre so etwas wie Pubertät rückwärts, und natürlich haben die aus dem Ruder laufenden Hormone auch einen Einfluss auf unsere Gefühlswelt.“ Sie sei unendlich froh gewesen, dass sie endlich eine Erklärung für ihre enormen Gefühlsschwankungen hatte. „Und, dass ich meinem Mann und meinem Sohn das auch endlich erklären konnte.“ Ihr Mann habe verstanden, dass die Ausbrüche nichts mit ihm oder der Beziehung zu tun hätten. Auch für ihn sei das eine enorme Erleichterung gewesen.

Alte Probleme bereinigt

Die Moderatorin Katja Burkhard beschreibt in ihrem Buch „Menopause – Keine Panik“ eine ähnliche Krise, aber auch, wie dieses Geschehen schlussendlich ihre Ehe sogar gerettet hat, weil alte Probleme mit Macht auf den Tisch kamen und bereinigt werden konnten. „An einer Stelle zitiert sie den Hormon-Forscher Dr. Johannes Huber mit der These, dass wenn mehr Menschen um die hormonellen Geschehnisse in den Wechseljahren wüssten, weniger Ehen vor dem Scheidungsrichter landeten“, erzählt Ilka D’Alessandro.

Ihre eigenen Erfahrungen damit ließen in Ilka D’Alessandro den Entschluss reifen, sich selber zur Wechseljahre-Beraterin ausbilden zu lassen. „Irgendwann möchte ich selber beraten, vor allem auch irritierte Männer und Verwandte.“ Denn: Es gebe eine Menge Möglichkeiten –von Sport, über Ernährung, Selbstreflexion bis zu Hormon-Behandlungen –, mit deren Hilfe Frauen besser durch die Wechseljahre kämen und sie nutzen könnten, um sich neu zu finden.

Pro-Age-Bewegung macht Frauen über 50 sichtbar

Eine Frau, die für Ilka D’Alessandro hier ein markantes Beispiel ist, begegnete ihr ungefähr zur gleichen Zeit als Protagonistin eines Zeitschriften-Artikels: „Ich stieß auf ein Interview mit Caroline Ida Ours. In ihr habe ich mich irgendwie selbst gesehen“, berichtet sie und zeigt auf ein Bild der Französin, das neben ihrem Schreibtisch hängt. Das 60-jährige Model stehe für die Pro-Age-Bewegung und habe sich dem Bestreben verschrieben, Frauen über 50 sichtbarer zu machen. Weg vom verzweifelten Klammern an den Wunsch, möglichst lange jung und schlank auszusehen, hin zu einem neuen Körperbewusstsein.

„Sie hat sich mit 60 Jahren komplett neu erfunden“, sagt Ilka D’Alessandro über die Inflencerin, mit der sie daraufhin in einen Schriftwechsel trat. Fazit: „Es gibt ein Leben jenseits des Jugend-Kultes, eines voller Würde, Schönheit und Weisheit.“

Andrea Lammers

Reporterin

Andrea Lammers (Jahrgang 1968) ist in Bremerhaven geboren und aufgewachsen. In Bremen hat sie Rechtswissenschaften studiert. Das Jonglieren mit Buchstaben erschien ihr jedoch erheblich spannender als das mit Paragrafen. Deswegen volontierte sie bei der NORDSEE-ZEITUNG. Seit 1999 arbeitet sie als Redakteurin beim SONNTAGSjOURNAL.

0 Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

TV, Kino, Kultur

Mythen aus weiblicher Sicht erzählt
zur Merkliste

Cuxland

Tierheim Cuxhaven: Ein Hilferuf und kleine Wunder
nach Oben