NORD|ERLESEN

„Astro-Alex“ hofft auf deutsche Frauen im All

Erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt sucht die europäische Raumfahrtagentur Esa wieder neue Astronautinnen und Astronauten. Es gehe nicht um Supermänner und Superfrauen, sagt der als „Astro-Alex“ bekannte deutsche Astronaut Alexander Gerst im Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Im Gegenteil. Es bringt nicht einmal etwas, wenn man ein besonderes Supertalent hat.“

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat verraten, dass er bei seiner Esa-Bewerbung mit einer Ablehnung gerechnet hat.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat verraten, dass er bei seiner Esa-Bewerbung mit einer Ablehnung gerechnet hat.

Foto: dpa

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Panorama

Raumfrachter „Dragon“ an ISS angedockt
zur Merkliste

Deutschland & Welt

Testflug für Nasa-Mondmission gestartet
nach Oben