NORD|ERLESEN

Sturmflut 1962: „Durch die Halle schwammen unsere Maschinen“

„Wir sind hier glimpflich davongekommen, Gottseidank war das Geestesperrwerk schon da.“ Gruselig war es Renate Wilhelm dennoch, sagt sie, als sie am frühen Sturmflut-Morgen zur Arbeit in ihren Betrieb direkt am Deich wollte. „Das Wasser stand wadenhoch. Da schwammen uns schon Geräte und Werkzeug entgegen“, erzählt ihr Mann Rolf. Als die Flut die Küste verwüstete, waren sie blutjunge Angestellte beim Schiffsausrüster Mager & Wedemeyer.

Hier, wo der Sturmflutpfahl unterm Deich steht, war ihre Schiffsausrüstungsfirma: Rolf und Renate Wilhelm haben den Sturmflut-Arbeitsmorgen genau hier miterlebt, als draußen die Weser so hoch stand, wie der Rentner auf der Markierung zeigt. Hier unten wateten sie durch etwa 20 Zentimeter hohe Überschwemmung.

Hier, wo der Sturmflutpfahl unterm Deich steht, war ihre Schiffsausrüstungsfirma: Rolf und Renate Wilhelm haben den Sturmflut-Arbeitsmorgen genau hier miterlebt, als draußen die Weser so hoch stand, wie der Rentner auf der Markierung zeigt. Hier unten wateten sie durch etwa 20 Zentimeter hohe Überschwemmung.

Foto: Arnd Hartmann

Kreis-Icon-Nordstern
Jetzt testen und alle Artikel lesen

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 0 €*

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar

alle abo-angebote finden sie

hier.

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Rechtenfleth und die Flut: „Das Reith hat uns das Leben gerettet“
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Ein Schulaufsatz für die Geschichtsbücher
nach Oben