NORD|ERLESEN

Stadt will Analphabeten mit Pop-up-Store erreichen

In Bremerhaven leben hochgerechnet 9000 Menschen, die nicht richtig lesen und schreiben können. Das Problem geht die Bremerhavener Fachstelle für Alphabetisierung nun intensiv an. Bis Freitag gibt es einen Pop-up-Store in der Bürger, der für Betroffene und Interessierte geöffnet hat. Damit wollen unterschiedliche Akteure der Stadt zeigen, dass es auch noch im hohen Alter möglich ist, lesen und schreiben zu lernen.

Drei Menschen spielen Scrabble in groß.

Scrabble in groß: Eike Bürkner (mitte) von der Bremerhavener Fachstelle für Alphabetisierung und Manuela von Müller (rechts) vom Projekt „Aufbruch - besser lesen und schreiben“. Die Veranstalter haben Uwe Boldt (links) aus Lüneburg eingeladen, weil er dazu steht und offen darüber spricht, dass er nicht richtig lesen und schreiben kann.

Foto: Lothar Scheschonka

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Intercity kann nicht mehr in Lehe abgestellt werden
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Long Covid: Medizinisches Netzwerk im Aufbau
nach Oben