NORD|ERLESEN

So will man die Zahl der Wildunfälle verringern

Wie sich Wildunfälle verhindern lassen, war Thema der Unfallkommission, die in der Polizeiinspektion Rotenburg tagte. Sie nimmt vor allem die Fahrer ins Visier, denn die Tiere, so eine Erkenntnis, lassen sich durch sogenannte Präventionsmaßnahmen im Umfeld der Straßen nicht verschrecken. Vor diesem Hintergrund sind Aspekte wie Aufklärung aber zum Beispiel auch Tempokontrollen gefragt.

Totes Tier am Straßenrand

Vier- bis fünfmal am Tag kommt es im Landkreis Rotenburg statistisch zu einem Wildunfall - wie hier bei Ahausen.

Foto: Oertel

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Hakenkreuz und „Sieg Heil“ verschandeln Rundweg in Bad Bederkesa
nach Oben