NORD|ERLESEN

Astrazeneca: Thrombose-Vergleich zur Pille falsch

Ob der seit Montag für die Impfung ausgesetzte Astrazeneca Impfstoff lebensgefährliche Thrombosen auslöst und ob diese Nebenwirkung vergleichbar sind mit denen der Anti-Babypille, wird in Politik und sozialen Medien diskutiert. Ist der Vergleich des Risikos von Impfstoff und Verhütungsmittel gerechtfertigt? Ein Überblick:

Die Einnahme der Pille kann zu Thrombose führen - aber nur selten zur Sinusvenen-Thrombosen, die im zeitlichen Zusammenhang nach einer Impfung mit Astrazeneca auftraten.

Die Einnahme der Pille kann zu Thrombose führen - aber nur selten zur Sinusvenen-Thrombosen, die im zeitlichen Zusammenhang nach einer Impfung mit Astrazeneca auftraten.

Foto: dpa

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Panorama

Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
zur Merkliste

TV, Kino, Kultur

Mythen aus weiblicher Sicht erzählt
nach Oben