NORD|ERLESEN

So hilft das Netzwerk „ProBeweis“ Opfern von Gewalt

Der Täter gehört angezeigt und bestraft. Was für Außenstehende glasklar ist, sehen Betroffene von häuslicher Gewalt manchmal anders. Gründe dafür gibt es viele. Angst dürfte einer sein. Angst vor noch mehr Gewalt, um das Wohlergehen der Kinder oder vor wirtschaftlichen Schwierigkeiten etwa. Wer vor dem Gang zur Polizei zurückschreckt, hat mit dem Netzwerk „ProBeweis“ eine Alternative.

Eine Ärztin nimmt eine Probe bei einer Patientin in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Misshandelte und vergewaltigte Frauen können sich nach einem Übergriff in sogenannten Beweisambulanzen untersuchen lassen, ohne bei der Polizei Anzeige erstatten zu müssen.

Eine Ärztin nimmt eine Probe bei einer Patientin in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Misshandelte und vergewaltigte Frauen können sich nach einem Übergriff in sogenannten Beweisambulanzen untersuchen lassen, ohne bei der Polizei Anzeige erstatten zu müssen.

Foto: picture alliance / dpa

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Selbstverteidigung: Wie Frauen Gewalt abwehren können
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Häusliche Gewalt: Beraterin Ulrike Ackah hilft den Opfern
nach Oben