NORD|ERLESEN

Schiedsrichter Timo Kunz: Sein Urgroßvater gab das Wembley-Tor

Eine so knifflige Entscheidung wie sein Urgroßvater musste Timo Kunz noch nicht fällen. Der 16-jährige Schweizer, der seit 2019 an der Wurster Nordseeküste in Dorum lebt, steht ja auch noch ganz am Anfang seiner Karriere als Fußball-Schiedsrichter. Damit will der junge Unparteiische des FC Land Wursten bewusst eine familiäre Tradition pflegen: Sein Urgroßvater Gottfried Dienst leitete bei der Weltmeisterschaft 1966 das Endspiel zwischen Gastgeber England und Deutschland - das Wembley-Tor machte den Schweizer weltbekannt.

Jungschiedsrichter Timo Kunz vor der Szenerie des weltberühmten Wembley-Tores, das mit seiner Familie auf immer und ewig verbunden sein wird: Der damalige Schiedsrichter Gottfried Dienst ist der Urgroßvater von Timo Kunz.

Jungschiedsrichter Timo Kunz vor der Szenerie des weltberühmten Wembley-Tores, das mit seiner Familie auf immer und ewig verbunden sein wird: Der damalige Schiedsrichter Gottfried Dienst ist der Urgroßvater von Timo Kunz.

Foto: picture alliance /privat (Montage: Gausmann)


nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Intercity kann nicht mehr in Lehe abgestellt werden
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Das Angler Rind vor dem Aussterben bewahren
nach Oben