NORD|ERLESEN

Psychisch krank – trotzdem Abschiebung?

Monir H. will bleiben. 2018 ist er über Libyen nach Deutschland geflohen, wohnt zurzeit bei seiner Tante in Cuxhaven. Doch die Ausländerbehörde der Stadt Cuxhaven will ihn abschieben. Sein Rechtsanwalt führt als Abschiebungshindernis eine posttraumatische Belastungsstörung ins Feld. Ein erstes Attest erkannte die Behörde nicht an. Mittlerweile ist Monir H. in klinischer Behandlung. Um ihn vor der Abschiebung zu schützen, hat sein Anwalt nun einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Stade gestellt, dennoch sorgt er sich: „Die Behörde in Cuxhaven ist für ihre harte Hand bekannt.“

Die Kontur eines Mannes hinter einer Scheibe.

Foto: picture alliance/dpa

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Intercity kann nicht mehr in Lehe abgestellt werden
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Long Covid: Medizinisches Netzwerk im Aufbau
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Und wieder kracht es in tückischer Rhader Unfallkurve
nach Oben