NORD|ERLESEN

Niedersachsen: Geld für mehr Schulbusse auf der Kippe

Der Gedanke leuchtet ein: Übervolle Busse erhöhen das Risiko, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Dem begegnete die Landesregierung mit zusätzlichem Geld für Verstärkerbusse, vor allem um Kinder zu schützen. Auch der Landkreis Rotenburg profitiert davon. Aber vielleicht nicht mehr lange.

Kinder steigen in einen Schulbus.

Kinder steigen vor der Grundschule Tarmstedt in einen Bus. In Corona-Zeiten sollen die Busse möglichst nicht zu voll sein, um das Infektionsrisiko zu minimieren – so die Idee der Landesregierung. Deshalb legte sie eine Sonderfinanzhilfe auf, die den Einsatz von zusätzlichen Bussen ermöglicht. Jetzt läuft diese aus.

Foto: Bert Albers

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Gasmangel: Freibäder setzen fürs Heizen auf die Sonne
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Elsdorferin verpasst Bronzemedaille um Haaresbreite
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Sonnenplätze in der Wesermarsch
nach Oben