NORD|ERLESEN

Neues Schiff für Ostseepipeline

Nach dem Baustopp für die Ostseepipeline „Nord Stream 2“ hat Russland ein eigenes Spezialschiff für die Verlegung von Gasröhren in Marsch gesetzt. Die „Akademik Tscherski“ legte vom Hafen Nachodka im äußersten Osten Russlands im Japanischen Meer ab und nahm zunächst Kurs auf Singapur. Sie soll offenbar die Schiffe des Schweizer Unternehmens Allseas ersetzen, die wegen der kürzlich verkündeten US-Sanktionen von dem umstrittenen Projekt abgezogen worden waren.

Bislang verlegte das Offshore-Bauunternehmen Allseas – hier mit der „Audacia“ – die Röhren für die Gaspipeline „Nord Stream 2“.

Bislang verlegte das Offshore-Bauunternehmen Allseas – hier mit der „Audacia“ – die Röhren für die Gaspipeline „Nord Stream 2“.

Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

VDA-Chefin: Subventionen ein Problem, Europa hängt hinterher
nach Oben