NORD|ERLESEN

Neue Grundsteuer nur noch digital: Wer denkt an die Senioren?

Damit die Grundsteuer gerechter werden kann, muss sie neu berechnet werden. Gerade hat das Finanzamt Wesermünde rund 55.000 Briefe an Grundstückseigentümer verschickt. Vom 1. Juli bis zum 31. Oktober dieses Jahres sollen diese ihre Grundsteuererklärung beim Finanzamt einreichen. Am liebsten digital, über das Portal elster.de, appelliert der Leiter des Finanzamtes Wesermünde, Lutz Klug, an die Adressaten. Doch nicht jeder ist dazu in der Lage.

Die neue Grundsteuer ist zwar kein (Monopoli-)Spiel, aber auch sie folgt "Spielregeln". Zu diesem Zweck fordern die Finanzämter Grundstückseigentümer dazu auf, vom 1. Juli bis 31. Oktober eine Grundsteuererklärung abzugeben.

Die neue Grundsteuer ist zwar kein (Monopoli-)Spiel, aber auch sie folgt "Spielregeln". Zu diesem Zweck fordern die Finanzämter Grundstückseigentümer dazu auf, vom 1. Juli bis 31. Oktober eine Grundsteuererklärung abzugeben.

Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa


nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Intercity kann nicht mehr in Lehe abgestellt werden
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Long Covid: Medizinisches Netzwerk im Aufbau
nach Oben