NORD|ERLESEN

Maulwürfe „ackern“ auf dem Deich und gefährden die Stabilität

60, vielleicht auch 70 Erdhügel auf wenigen Dutzend Quadratmetern und das nicht nur einmal: Der Seedeich zwischen Wremen und dem Ochsenturm in Imsum sieht an etlichen Stellen fast aus wie ein frisch gepflügter Acker. Dabei ist gerade auf dem Hochwasserschutzwall eine geschlossene Grasnarbe enorm wichtig, damit das Wasser bei Sturmfluten nicht ins Deichinnere eindringt. „Ich mach mir Sorgen um die Deichsicherheit“, sagt Spaziergänger Gerhard Sint.

Man muss sie nicht mit der Lupe suchen: Auf dem Seedeich zwischen Ochsenturm und Wremen haben sich Maulwürfe an vielen Stellen in den Schutzwall gegraben.

Man muss sie nicht mit der Lupe suchen: Auf dem Seedeich zwischen Ochsenturm und Wremen haben sich Maulwürfe an vielen Stellen in den Schutzwall gegraben.

Foto: Heike Leuschner

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Spieka-Neufeld: Millionen für höheren Nordseedeich
zur Merkliste

Wurster Nordseeküste

Spieka-Neufeld: Millionen für höheren Nordseedeich
nach Oben