NORD|ERLESEN

Kreis winkt bei Kastration ab

Jäger und Tierschützer schlagen Alarm. Vielerorts gibt es zu viele streunende Katzen. Und die werden zum Problem – für ihre eigene Spezies, aber zum Beispiel auch für Vögel. SPD und Linke beantragten daher, dass der Landkreis Rotenburg eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht verordnet. Der allerdings winkt ab: Die Gemeinden seien zuständig.

Katze in Lauerstellung.

Katzen sind beliebte Haustiere, die gerne auch herumstreunen. Weil viele nicht kastriert sind, vermehren sich die Tiere zum Teil unkontrolliert.

Foto: Foto: Gambarini/dpa

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • 14 Tage Zugang zu 5 Artikeln
14 Tage für 0€*

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Mit dem „Wasserdetektiv“ unterwegs im Kaiserhafen
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Klimaschutz: Was sich auf dem Dorf tun muss
nach Oben