NORD|ERLESEN

Kneipen-Schließungen an Weihnachten sorgen für Ärger in Bremerhaven

Die Polizei hat am 24. und 25. Dezember mehrere Kneipen in Bremerhaven zwangsgeschlossen - und das an den Tagen, an denen sich viele Festtags-Heimkehrer im Nachtleben treffen. Das sorgt nun für mächtig Ärger unter den Gastronomen. Denn das Vorgehen der Beamten ist offenbar durch die Corona-Verordnung nicht gedeckt. Gastro-Verbände wollen nun die Stadt auf Schadenersatz verklagen. Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) hat am Montag angekündigt, dass ab jetzt alle Kneipen öffnen dürfen.

Mike Heimann ist Inhaber des Lokals „Quartier 159“. Auch seine Gastronomie musste an den Feiertagen das Geschäft einstellen auf Anordnung der Polizeibehörde.

Mike Heimann ist Inhaber des Lokals „Quartier 159“. Auch seine Gastronomie musste an den Feiertagen das Geschäft einstellen auf Anordnung der Polizeibehörde.

Foto: Arnd Hartmann

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • 14 Tage Zugang zu 5 Artikeln
14 Tage für 0€*

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Intercity kann nicht mehr in Lehe abgestellt werden
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Marco Brüser aus Bremerhaven ist bei der Zauberer-WM dabei
nach Oben