NORD|ERLESEN

Kehrtwende im Ahlenmoor: Restaurierung statt Torfabbau

Rolle rückwärts im Ahlenmoor: Statt Torf abzubauen, soll dort im großen Stil Moor wiedervernässt und restauriert werden. Am Ende sollen sage und schreibe 200 Hektar in ein wachsendes Hochmoor verwandelt sein, größer als 280 Fußballfelder. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) steigt ein und nutzt für das Millionen-Vorhaben seinen Klimafonds. Die Grundstücksverhandlungen sind angelaufen; das Genehmigungsverfahren wird vorbereitet. Der NABU hofft, spätestens zu Beginn des Jahres 2023 anfangen zu können. Wegen des Winterwassers.

Im Ahlenmoor gibt es kleine Versuchsflächen, auf der Moorstücke nach dem Abtrag der oberen Bodenschichten angeimpft und vernässt würden: mit Erfolg

Im Ahlenmoor gibt es kleine Versuchsflächen, auf der Moorstücke nach dem Abtrag der oberen Bodenschichten angeimpft und vernässt würden: mit Erfolg

Foto: Lothar Scheschonka


nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Intercity kann nicht mehr in Lehe abgestellt werden
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Millionen Mitarbeiter für 25.000 Kubikmeter Wasser
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Mit dem „Wasserdetektiv“ unterwegs im Kaiserhafen
nach Oben