NORD|ERLESEN

In Stotel wird die Zukunft getestet

Costakis Constantinou weiß jetzt schon, wie die Zukunft aussieht – insbesondere im Bereich Mobilität. Er ist Chef der Firma Labco GmbH, eines unabhängigen und international tätigem Prüflabors, in dem neue Komponenten besonders aus der Automobilindustrie auf Herz und Nieren getestet, bevor sie in Serie produziert werden. Jetzt erweitert er für 11,5 Millionen Euro: um ein Testzentrum für Batterien.

Labco-Firmenchef Costakis Constantinou an einer Klimakammer, in der Teile geprüft werden.

Labco-Firmenchef Costakis Constantinou an einer Klimakammer, in der Teile geprüft werden.

Foto: Bohn

Kreis-Icon-Nordstern

„Bisher haben wir alle Komponenten bis kurz vor der Batterie geprüft. Dawar es nur logisch, dass wir jetzt auch einen Schritt weiter gehen“, erläutert der Firmenchef, der 2014 mit seinem Unternehmen von Brake ins Stoteler Gewerbegebiet Loxpark übergesiedelt ist. Labco BTC heißt das neue Prüfzentrum, das derzeit direkt neben dem bestehenden Labor entsteht. In dem neuen Gebäude mit 2000 Quadratmetern Nutzfläche sollen ab dem dritten Quartal 2022 Batterien getestet werden – von solchen, die in Smartphones verbaut werden, bis hin zu den Kraftpaketen für E-Mobilität.

Im Stoteler Gewerbegebiet ist Labco jetzt zu finden.

Im Stoteler Gewerbegebiet ist Labco jetzt zu finden.

Foto: Scheer

Investition in Zukunftsfeld

„Das ist ein Zukunftsfeld mit viel Potenzial für uns“, ist Constantinou überzeugt. Immerhin gibt es in ganz Deutschland nur 13 Prüflabore für Batterien, und alle sind bis 2023 komplett ausgelastet. „Und wir können dann sogar alle technischen Komponenten inklusive Batterien testen. Damit haben wir ein Alleinstellungsmerkmal, denn meines Wissens nach macht das in Deutschland kein anderer“, sagt der Firmenchef.

Harte Bedingungen

Schon jetzt arbeitet Labco mit allen großen Automobilherstellern und Zulieferern zusammen. „Wir haben uns weltweit einen guten Ruf erarbeitet“, erzählt der 60-Jährige. Immerhin generiert Labco rund die Hälfte seines Umsatzes außerhalb Deutschlands – hauptsächlich in Europa, aber auch in Nordamerika und Mexiko, in Südamerika und in den Ballungsgebieten Asiens. Die Kundenliste ist lang.

Geprüft werden derzeit unter anderem Kabel und Schutzsysteme, Stecksysteme für Elektrofahrzeuge sowie Stecker und Kabel für die Datenübertragung. Die meisten Teile stammen aus der Automobilindustrie, ein kleiner Teil aus Luft- und Schifffahrt. Und auch Komponenten für Haushaltsgeräte nimmt Labco unter die Lupe.

Leicht haben es die Komponenten in dem Prüflabor nicht. Sie werden extremen Bedingungen ausgesetzt: unter anderem Hitze, Kälte, Erschütterungen, Nässe, starken Andruckkräften – und das teilweise unter Strom. Das hat seinen Grund: „Wir simulieren beispielsweise in drei Tagen Dauertest die Lebensdauer von zehn Jahren“, erläutert Constantinou. Zum Einsatz kommen eine ganze Reihe von Spezialgeräten: Klimakammern, Shaker und elektrische Prüfgeräte.

Prüfung nach nationalen und internationalen Normen

„Wir prüfen nach nationalen und internationalen Normen, um Funktionstüchtigkeit und Sicherheit während des gesamten Produktlebens sicherzustellen“, erzählt der 60-Jährige, der mehr als 40 Mitarbeiter beschäftigt. Am Ende gibt es einen Prüfbericht. „Besteht die Komponente, sehen wir sie nie wieder – außer, es gibt doch irgendwann einmal Probleme. Dann finden wir heraus, warum“, sagt Constantinou. Immerhin akzeptierten alle großen Hersteller weltweit die Prüfergebnisse von Labco.

An Erfolg anknüpfen

Dieser Erfolg soll sich mit dem neuen Batterie-Prüfzentrum fortsetzen. 20 Mitarbeiter sollen in dem Schwesterunternehmen beschäftigt werden, und auch in diesem Gebäude kommen eine Reihe von Spezialgeräten zum Einsatz. Unter anderem zwei sogenannte Shaker, die schnelle Bewegungen simulieren. Diese sind für Batterien bis zu einer Größe von 2,3 mal 2,3 Meter und einem Gewicht bis zu einer Tonne ausgelegt.

„Noch sind es hauptsächlich Lithium-Ionen-Akkus, die in E-Fahrzeugen eingesetzt werden. Aber ich denke, wir werden noch eine Menge Neuentwicklungen sehen“, meint Constantinou. Er ist sicher, mit der Erweiterung den richtigen Weg eingeschlagen zu haben – genauso wie 2014, als er nach Stotel umgezogen ist. „Uns fehlte am alten Standort Raum zum Expandieren. Den haben wir in Stotel in guter Verkehrslage“, sagt der Firmenchef, der das Unternehmen, in dem er bis dahin als Laborleiter gearbeitet hatte, 2003 kaufte.

Fünf Mitarbeiter hatte er damals. Der Umzug nach Stotel hatte noch einen weiteren Vorteil: „Hier ist der Einzugsbereich für Arbeitskräfte größer. Immerhin sind Bremerhaven und Bremen in der Nähe.“

Christoph Bohn

stellv. Redaktionsleiter SONNTAGSjOURNAL

Christoph Bohn (Jahrgang 1968) ist in Bremerhaven geboren und im Cuxland aufgewachsen. Er hat in Bremen Wirtschaftswissenschaft und Politik studiert und ist Diplom-Ökonom. Nachdem er zweieinhalb Jahre als Controller beim Hanstadt Bremischen Hafenamt gearbeitet und nebenbei schon frei als  Journalist für die NORDSEE-ZEITUNG gearbeitet hatte, entschloss er sich zu einem Volontariat (1998-2000). Danach fing er als Redakteur beim SONNTAGSjOURNAL an (Schwerpunkte: Wirtschaft und Landkreis Cuxhaven).

0 Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Intercity kann nicht mehr in Lehe abgestellt werden
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Und wieder kracht es in tückischer Rhader Unfallkurve
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Marco Brüser aus Bremerhaven ist bei der Zauberer-WM dabei
nach Oben