NORD|ERLESEN

„Ich wünsche mir, dass das Goethequartier richtig beliebt wird“

Ralf Thörner gilt als Vorzeige-Sanierer von Gründerzeithäusern, nicht nur in Bremerhaven. Auch in seinen vorherigen Wirkungsstätten in Berlin und Osnabrück hat er sich als Retter historischer Bausubstanz einen Namen gemacht. Seit vier Jahren verwandelt er Schrottimmobilien in Schmuckstücke. Doch reicht das, um ein Quartier dauerhaft zu verändern? Wir haben den Investor gefragt, ob die Stadt noch mehr tun könnte, um die Durchmischung im Goethequartier voranzutreiben.

Rolf Thörner in einem unsanierten Altbau.

„Ich betrete so ein Haus und sehe, wie es am Ende aussieht. Das fällt sogar manchem Architekten schwer.“ Rolf Thörner bringt ein enormes Wissen rund um Altbausanierung mit in die Seestadt. Foto Scheschonka

Foto: Lothar Scheschonka

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Intercity kann nicht mehr in Lehe abgestellt werden
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Long Covid: Medizinisches Netzwerk im Aufbau
nach Oben