NORD|ERLESEN

Hepstedt: Ein Platz für Sternenkinder

Vielleicht wird es in Hepstedt künftig ein Grabfeld für Sternenkinder geben. Auf Anregung von Bürgermeisterin Heidi Stelljes hat der Rat das Thema jetzt aufgegriffen und deutlich signalisiert: Es ist wichtig, dass Eltern einen Ort haben, an dem sie ihrem Kind auch nach dessen Tod nahe sein können.

Eltern stehen auf einem Friedhof und halten sich an den Händen: Möglicherweise könnte es auch in Hepstedt bald eine Grabstätte für Sternenkinder geben.

Eltern stehen auf einem Friedhof und halten sich an den Händen: Möglicherweise könnte es auch in Hepstedt bald eine Grabstätte für Sternenkinder geben.

Foto: Colourbox


nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Das Angler Rind vor dem Aussterben bewahren
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Gasmangel: Freibäder setzen fürs Heizen auf die Sonne
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Wir vom Dorf
Mitfahrbänke auf dem Land: So sorgen sie für Mobilität
nach Oben