NORD|ERLESEN

Hakenkreuze übermalt: 18-Jährige muss vor Gericht

Zum Holocaust-Gedenktag wird wieder viel über die unbeschreiblichen Verbrechen der Nazis gesprochen. Dass deren wichtigstes Symbol, das Hakenkreuz, an keiner Wand in Deutschland geduldet werden darf, ist Konsens unter Demokraten. Davon ist auch eine 18-Jährige aus der Samtgemeinde Tarmstedt überzeugt. Doch steht sie demnächst wegen dieser Überzeugung vor Gericht.

Ottersberger Bahnhof

Der Ort des Geschehens unter der Gleisen am Ottersberger Bahnhof: Wo Kunststudenten mittlerweile für ansprechendes Wanddekor gesorgt haben, prangten im April 2021 jede Menge Hakenkreuze. Ein Zustand, den Marie P. und ihre Freunde nicht länger hinnehmen wollten.

Foto: Bert Albers

1. Kapitel

Ist eine Anklage die richtige Lösung?

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • 14 Tage Zugang zu 5 Artikeln
14 Tage für 0€*

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Und wieder kracht es in tückischer Rhader Unfallkurve
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Gasmangel: Freibäder setzen fürs Heizen auf die Sonne
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Oldenburger übernimmt Burhaver Traditionsfleischerei
nach Oben