NORD|ERLESEN

Gefährlicher Kriegsschrott in Nord- und Ostsee

Fliegerbomben, Seeminen, Torpedos, Granaten ... – mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs liegen noch gigantische Mengen an Munition in Nord- und Ostsee. Sie sind gefährlich, weil sie explodieren können. Sind die Hüllen von Rost zerfressen, können giftige Substanzen ins Wasser gelangen. Wissenschaftler vom Thünen-Institut für Fischereiökologie in Bremerhaven untersuchen, ob Fische deshalb krank werden, zum Beispiel durch den Sprengstoff TNT.

Gefährlicher Kriegsschrott in Nord- und Ostsee

Foto: picture alliance/dpa

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Intercity kann nicht mehr in Lehe abgestellt werden
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Marco Brüser aus Bremerhaven ist bei der Zauberer-WM dabei
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Das Angler Rind vor dem Aussterben bewahren
nach Oben