NORD|ERLESEN

„Ein bisschen Sein, ein bisschen Schein und ganz viel Schwein“

Zwei Jahre lang hat Inga Rumpf darauf hingearbeitet. Zu ihrem heutigen 75. Geburtstag beschenkt sie sich selbst: mit der Autobiografie „Darf ich was vorsingen?“ sowie der Doppel-CD „Universe Of Dreams“ aus neuen und unveröffentlichten Aufnahmen. Kulturredakteur Sebastian Loskant erreichte die Sängerin, die als wilde „Rocklady“ in den Bands Frumpy und Atlantis bekannt wurde und sich musikalisch immer wieder neu erfunden hat, in ihrem Haus nahe Jade in der Wesermarsch.

Inga Rumpf

„Das Gitarrespielen habe ich mir früh nach Gehör beigebracht“: Damit kam Inga Rumpf schnell groß raus.

Foto: Rakete

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Long Covid: Medizinisches Netzwerk im Aufbau
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Drei neue Schilder für historisch bedeutsamen Ortsteil Großensiel
nach Oben