NORD|ERLESEN

Ein Blick hinter die Kulissen des Freizeitbades Störtebeker

1969 wurde das Schwimmbad, das heute Freizeitbad Störtebeker heißt, in Nordenham eröffnet. Damals war es unter den Namen Hallenbad Mitte und Gartenhallenbad bekannt. 1992 kam die große Sanierung und aus dem Bad wurde das Freizeitbad Störtebeker. Seit 2003 gibt es zudem das Freibad. Heute arbeiten acht Bademeisterinnen und Bademeister dort, die sich gleichzeitig um das Hallenbad Nord kümmern. Das Störtebeker Bad kennen die meisten, viele werden dort im großen Becken schon ihre Bahnen geschwommen haben. Was aber eine Etage tiefer in den Kellerräumen passiert, wissen die wenigsten. Ingo Wendland, der seit 2012 Betriebsleiter des Bades ist, hat uns eine Führung durch die heiligen Technikhallen gegeben.

Ingo Wendland ist seit 2012 Betriebsleiter des Störtebeker Bads.

Ingo Wendland ist seit 2012 Betriebsleiter des Störtebeker Bads.

Foto: Sarah Schubert


nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Gasmangel: Freibäder setzen fürs Heizen auf die Sonne
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Sonnenplätze in der Wesermarsch
nach Oben