NORD|ERLESEN

Drehbrücke in Bremerhaven wird abgebrochen

Zumindest eine positive Nachricht im Zusammenhang mit dem Totalschaden der Drehbrücke an der Nordschleuse konnte Bremenports am Ostersonntag schon einmal vermelden: Die Kaiserschleuse läuft erfolgreich im Notbetrieb. Die Techniker der Hafengesellschaft haben über Ostern Tag und Nacht daran gearbeitet, die Zufahrt zum Bremerhavener Kaiserhafen wieder frei zu bekommen, um den dort festsitzenden Autotransportern die Ausfahrt aus dem Hafen zu ermöglichen. Seit dem Totalausfall der Brücke saßen die Schiffe fest. Die Hiobs-Botschaft lautet: Bereits am kommenden Wochenende soll die Drehbrücke abgebrochen und zur ABC-Insel geschleppt werden.

Die Drehbrücke war bislang die größte Eisenbahndrehbrücke Deutschlands. Sie überquert den Verbindungskanal zwischen den Kaiserhäfen und dem Wendebecken vor der Nordschleuse.

Die Drehbrücke war bislang die größte Eisenbahndrehbrücke Deutschlands. Sie überquert den Verbindungskanal zwischen den Kaiserhäfen und dem Wendebecken vor der Nordschleuse.

Foto: Scheer

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Der letzte Dreh der Drehbrücke
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Die bewegte Geschichte der Nordschleusenbrücke
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Drehbrücke: Waggons sitzen in der Falle
nach Oben