NORD|ERLESEN

Die bewegte Geschichte der Nordschleusenbrücke

Ein Stück Bremerhavener Geschichte wird verschrottet: Die große Drehbrücke im Überseehafen war die größte Eisenbahndrehbrücke Deutschlands – jetzt ist sie ein Totalschaden. Mehr als 90 Jahre hielt die Stahlkonstruktion. Diente Fußgängern, Autofahrern und Zügen als Verbindung. Dann riss ein sogenannter Obergurt. Es hatte sich ausgedreht. Aber ist damit auch die bewegte Geschichte der Brücke zu Ende? Nicht, wenn es nach einigen Bremerhavenern geht, die den Stahlkoloss als Industriedenkmal behalten möchten. Ein Blick in die Vergangenheit lohnt sich auf jeden Fall.

Die fertige Nordschleusenbrücke: Anfang Mai 1930 rollen die ersten Züge über die Brücke, im August 1930 die ersten Autos.

Die fertige Nordschleusenbrücke: Anfang Mai 1930 rollen die ersten Züge über die Brücke, im August 1930 die ersten Autos.

Foto: Historisches Museum Bremerhaven

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Der letzte Dreh der Drehbrücke
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Rätselhafter Brückenschaden
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Drehbrücke in Bremerhaven wird abgebrochen
nach Oben