NORD|ERLESEN

Deutsche Bank schreibt an der Unterweser Geschichte

Die Zeiten waren bewegt, als vor 100 Jahren in der damaligen Stadt Geestemünde die Deutsche Bank eine Niederlassung eröffnete. Der Erste Weltkrieg war erst drei Jahre beendet, und die Weimarer Republik war noch jung, hatte mit vielen Problemen zu kämpfen. Unter anderem herrschte Kleingeldmangel. Folge: Die Gemeinden fingen an, Notgeld zu drucken. Im Blick gehabt haben dürften die Banker von damals aber sicherlich eher den wachsenden Handel in den Unterweserstädten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Ruine des Riedemannschen Palais abgerissen. Die Deutsche Bank blieb aber am Standort Borriesstraße. Unser Archivbild stammt aus dem Jahr 1968.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Ruine des Riedemannschen Palais abgerissen. Die Deutsche Bank blieb aber am Standort Borriesstraße. Unser Archivbild stammt aus dem Jahr 1968.

Foto: NZ-Archiv

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Intercity kann nicht mehr in Lehe abgestellt werden
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Marco Brüser aus Bremerhaven ist bei der Zauberer-WM dabei
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Das Angler Rind vor dem Aussterben bewahren
nach Oben