NORD|ERLESEN

Der letzte Jude in Beverstedt

Das Herz schlug ihm bis zum Hals. In britischer Militäruniform stand Julius Brumsack im Frühjahr 1946 vor seinem Elternhaus in Beverstedt. Seit Jahren hatte er nichts mehr von seiner Familie gehört. Auf dem Türschild las er den Namen „Schnaars“. Eine alte Frau öffnete und starrte ihn entsetzt an. „Was Brumsack? Ich denk, Sie leben nicht mehr.“ Doch dieser deutsche Jude lebte. Anders als sechs Millionen seiner Glaubensgenossen, die die Nazis umgebracht hatten. Und Julius Brumsack lebte nicht nur, er blieb auch. Als letzter Jude in Beverstedt. Der all das aufwühlte, was die Deutschen am liebsten unter den Tisch gekehrt hätten.

Der letzte Jude in Beverstedt
Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Intercity kann nicht mehr in Lehe abgestellt werden
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Das Angler Rind vor dem Aussterben bewahren
nach Oben