NORD|ERLESEN

DSM: Gehen die „Najade“-Millionen in den Scharoun-Bau?

Die Kritik des Bundesrechnungshofs an der „Najade" hat das 46 Millionen Euro teure Museumsschiff nicht ausbremsen können. Aber wird jetzt eine Initiative aus dem Bundesministerium für Bildung den Nachfolgebau für die „Seute Deern" stoppen? Aus Berlin kommt der Vorschlag, auf das Schiff zu verzichten und das Geld für die Sanierung des Scharoun-Baus zu verwenden. Immerhin: Im Bremer Wissenschaftsressort zeigt man zumindest Verständnis. Denn niemand weiß derzeit, wo die Millionen herkommen sollen, um das Herzstück des Deutschen Schifffahrtsmuseums (DSM) zu retten.

Mit dem Vorschlag aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, auf den Bau der „Najade“ zu verzichten und das Geld in die Sanierung des Museums zu stecken, wird die Debatte um die Sinnhaftigkeit des Museumsschiffs beflügelt.

Mit dem Vorschlag aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, auf den Bau der „Najade“ zu verzichten und das Geld in die Sanierung des Museums zu stecken, wird die Debatte um die Sinnhaftigkeit des Museumsschiffs beflügelt.

Foto: Arnd Hartmann


nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Küstenautobahn: Ein Urteil, mit dem niemand gerechnet hat
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Kennedybrücke & Co.: Radprojekte nicht vor Herbst
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Zukunft steht auf dem Spiel: Millionen-Zuschuss für das DSM gefordert
nach Oben