NORD|ERLESEN

Bremer Müll für die Seestadt-Deponie?

Bremerhavens SPD-Chef Martin Günthner warnt Umweltsenatorin Maike Schaefer (Grüne) mit Nachdruck. Sie solle nicht versuchen, ihre Deponie-Probleme auf dem Rücken der Bremerhavener zu lösen. Anlass sind Medienberichte über die bislang erfolglose Standortsuche für eine neue Mülldeponie in der Stadt Bremen. In diesem Zusammenhang tauchte auch der Name „Grauer Wall“ auf. Die Bremerhavener Mülldeponie wird demnach als Alternative gehandelt, um Bremer Müll loszuwerden, wenn die eigene Deponie vollgelaufen ist.

In Bremen sind die Behörden auf der Suche nach einem Standort für eine neue Mülldeponie.

In Bremen sind die Behörden auf der Suche nach einem Standort für eine neue Mülldeponie.

Foto: Scheer

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

So könnte Bremerhaven klimaneutral werden
zur Merkliste

Bremerhaven

Bremenports: „Wir hätten den Turm abbauen müssen“
nach Oben