NORD|ERLESEN

Blick nach Frankreich: Eine Stunde Ausgang pro Tag

Deutschland ist in der ersten Phase der Corona-Pandemie mit einem blauen Auge davon gekommen - und die Schutzbestimmungen konnten bereits gelockert werden. Unser Nachbarland Frankreich hat die Corona-Krise viel härter getroffen. Deshalb hat NORD|ERLESEN in der französischen Partnerstadt Nordenhams, Saint-Etienne-du-Rouvray, nachgefragt, wie das Leben dort in Corona-Zeiten weiter geht. Eins wird schnell klar: Dort sind die Einschränkungen größer. Ohne Passierschein ist es verboten, im öffentlichen Raum unterwegs zu sein.

Schutzmasken sind in Frankreich Pflicht, aber schwer zu bekommen. So wie hier in Lille nähen auch in Nordenhams Partnerstadt Saint-Etienne-du-Rouvray Freiwillige Masken.

Schutzmasken sind in Frankreich Pflicht, aber schwer zu bekommen. So wie hier in Lille nähen auch in Nordenhams Partnerstadt Saint-Etienne-du-Rouvray Freiwillige Masken.

Foto: picture alliance/dpa

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

„Wir bleiben vorsichtig“
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

WhatsApp ersetzt keine Umarmung
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Sonnenplätze in der Wesermarsch
nach Oben