NORD|ERLESEN Wir vom Dorf

Wo sich die Dorfjugend ihr eigenes Baugebiet organisiert

Dass die Landflucht die Zukunft unserer Dörfer bedroht, schien lange Zeit ein ebenso düsteres wie wahrscheinliches Szenario zu sein. Inzwischen ist die Sehnsucht nach dem Dorfleben bei vielen Menschen neu entfacht worden. Hohe Wohnkosten in den Städten und der flächendeckende Ausbau des schnellen Internets sind nur zwei Gründe dafür, warum Bauherren aufs Land ziehen – oder dort bleiben wollen, wie eine Gruppe junger Brameler. Sie haben sich ein eigenes Baugebiet organisiert, um gemeinsam in ihrem Heimatdorf alt werden zu können.

Chiara Bürgerhoff, Lisa Witting, Ricarda Kathen und Lukas Haack (v. li.) gehören zu der Gruppe von jungen Leuten, die in Bramel bauen wollen. IDB-Prokurist Alexander Thorau zeigt ihnen die Pläne des Geländes hinter ihnen.

Chiara Bürgerhoff, Lisa Witting, Ricarda Kathen und Lukas Haack (v. li.) gehören zu der Gruppe von jungen Leuten, die in Bramel bauen wollen. IDB-Prokurist Alexander Thorau zeigt ihnen die Pläne des Geländes hinter ihnen.

Foto: Lothar Scheschonka


nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

14 Tage gratis0,00 €

  • Zugang zu 5 Artikeln
14 Tage für 0€*

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Wir vom Dorf
Mitfahrbänke auf dem Land: So sorgen sie für Mobilität
nach Oben