Lokalsport Bremerhaven & Cuxland

Werder trennt sich von Stadionsprecher Christian Stoll

Seine Stimme begleitete die Heimspiele von Werder Bremen seit vielen Jahren, künftig wird sie über die Lautsprecher des Weserstadions aber nicht mehr zu hören sein: Wie der Verein verkündte, hat er sich von Stadionsprecher Christian Stoll getrennt.

Christian Stoll

Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat die Zusammenarbeit mit Stadionsprecher Christian Stoll mit sofortiger Wirkung beendet.

Foto: picture alliance/dpa

Über die Gründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben, machte Werder keine Angaben. „Nach mehreren Gesprächen in den letzten Wochen wurde die Entscheidung getroffen, die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung zu beenden“, heißt es in der Mitteilung, die der Bundesligist am Mittwoch auf seiner Internetseite veröffentlichte. Christian Stoll meldete sich kurz danach in einer schriftlichen Erklärung zu Wort, äußerte Unverständnis für seinen Rauswurf - und erhob Vorwürfe gegenüber dem Verein.

Aus Stolls Erklärung geht auch hervor, warum es zur Trennung kam. Nach dem Heimspiel des SV Werder Bremen gegen den FC Augsburg (0:1) am 9. September kam es zu einem Zwischenfall, der intern für großen Ärger sorgte. Nach Ende der „hochdramatischen Schlussphase“ habe er sich in direkter Ansprache zu zwei Bemerkungen gegenüber dem Schiedsrichter Martin Petersen sowie einem Augsburger Verantwortlichen hinreißen lassen, schreibt Stoll. „Dem Referee sagte ich, er möge doch lieber Kreisliga pfeifen, dem Mitglied der Geschäftsführung der Augsburger, er habe eine Truppe von Unsympathen am Start“, berichtet Stoll - und versichert: „Beide Herren habe ich selbstverständlich derweil schriftlich um Entschuldigung gebeten.“

Werders Geschäftsführung habe ihm trotzdem mitgeteilt, dass sein Verhalten nicht zu den Werten des Vereins passe und ihn über das Ende der Zusammenarbeit informiert.

Laut eigener Angabe sei Christian Stoll, der seit 25 Jahren mit dem Verein zusammengearbeitet hat, zu einer einvernehmlichen Trennung am Jahresende bereit gewesen. Das sei von Werder Bremen aber abgelehnt worden, ebenso wie sein Wunsch, noch das kommende Heimspiel gegen Gladbach begleiten zu dürfen. Stoll, den alle nur „Stolli“ nennen, hatte den Job des Stadionsprechers bei Werder Bremen im Jahr 2001 zusammen mit Arnd Zeigler übernommen. Bis zuletzt führte das Duo bei Heimspielen gemeinsam durchs Programm, ehe Stoll während Claudio Pizarros Abschiedsspiel am vergangenen Samstag erstmals fehlte.

Zeigler soll zunächst alleine weitermachen

Neben seinem Engagement bei Werder Bremen war der gebürtige Bremer von 2006 bis 2016 als Stadionsprecher der deutschen Nationalmannschaft aktiv, moderierte in dieser Funktion unter anderem das WM-Finale 2006 im Berliner Olympiastadion. Zudem arbeitete Christian Stoll im Radsport als Veranstalter und Sprecher von Bike Navy in Nordholz.

Einen Nachfolger für den scheidenden Stadionsprecher hat Werder Bremen noch nicht präsentiert. Geplant ist, dass Arnd Zeigler die Aufgabe bis zum Ende der laufenden Saison zunächst allein weiterführen wird. (dco)

Redaktion

Wir arbeiten täglich an den wichtigsten News und spannendsten Themen aus Bremerhaven, dem Cuxland, der Wesermarsch und dem Landkreis Rotenburg und bringen sie zu Ihnen auf das Smartphone, den Computer oder in die Zeitung.

0 Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Lokalsport Bremerhaven & Cuxland

Fußball: Loxstedter Nankishi startet in Holland durch
zur Merkliste

Sport

Umfrage: Soll es ein Rauchverbot im Weserstadion geben?
zur Merkliste

Werder Bremen

Hier gibt‘s den Heeslinger SC gegen Werder Bremen live zu sehen
nach Oben