NORD|ERLESEN

Wahnsinnstat von Sittensen war vermeidbar

Er wollte es, konnte aber nichts dafür. So lässt sich die Urteilsbegründung gegen einen jungen Sudanesen zusammenfassen. Die 3. große Strafkammer des Landgerichts Stade hat am Freitag entschieden, dass der psychisch kranke Mann nach einer schweren Gewalttat in Sittensen dauerhaft in einer geschlossenen Klinik bleiben muss.

Eine Statue Justitia

Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht in einem Gerichtssaal. Am Landgericht Stade endete am Freitag der größtenteils nicht-öffentlich geführte Prozess gegen einen 27-Jährigen, der unter anderem wegen versuchten Totschlags angeklagt war. Das Gericht stellte seine Schuldunfähigkeit fest und entschied, den psychisch schwer erkrankten Mann in eine geschlossene Einrichtung zu schicken. Wie lange er dortbleiben muss, hängt von der Entwicklung seiner Krankheit ab.

Foto: picture alliance / dpa

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

14 Tage gratis0,00 €

  • Zugang zu 5 Artikeln
14 Tage für 0€*

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Und wieder kracht es in tückischer Rhader Unfallkurve
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Die Festival-Seelsorgerin aus Lüdingworth
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Gasmangel: Freibäder setzen fürs Heizen auf die Sonne
nach Oben