NORD|ERLESEN

Vorwurf gegen Ausländer macht Vereinsvertreter wütend

Die Gewalttaten im Amateurfußball haben sich in jüngster Vergangenheit zugespitzt. Nach dem tätlichen Angriff auf einen 15-jährigen Spieler des OSC Bremerhaven und den auf einen Schiedsrichter bei einem Kreisliga-Spiel zwischen SFL Bremerhaven III und dem FC Sparta Bremerhaven II nimmt die Diskussion in Bremerhaven neue Fahrt auf: In Hinblick auf die Vorfälle haben die Bürger in Wut eine Anfrage bezüglich der Herkunft der Täter an den Magistrat gestellt. Während man beim Fußballkreis Bremerhaven ebenfalls die Migranten häufig in der Verantwortung für Gewalt auf dem Fußballplatz sieht, sind Vertreter mehrerer Fußballvereine über die Anfrage empört. Sie werden den Bürgern in Wut falsche Behauptungen und Rassismus vor.

Die Diskussion um Gewalt im Amateurfußball nimmt Fahrt auf.

Die Diskussion um Gewalt im Amateurfußball nimmt Fahrt auf.

Foto: Lothar Scheschonka

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

14 Tage gratis0,00 €

  • Zugang zu 5 Artikeln
14 Tage für 0€*

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Long Covid: Medizinisches Netzwerk im Aufbau
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Marco Brüser aus Bremerhaven ist bei der Zauberer-WM dabei
nach Oben