NORD|ERLESEN

„Schulschiff Deutschland“ braucht einen Bauantrag

Weißer, schnittiger Rumpf, drei hohe rahgetakelte Masten: Wer die „Schulschiff Deutschland“ betrachtet, denkt an Meer, Wind und geblähte Segel und nicht an graue Mauern, Mörtel und Gebäude. Aber da muss man nun wohl umdenken: Der Schulschiffverein muss jetzt tatsächlich einen Bauantrag stellen für den Liegeplatz im Neuen Hafen. Das Schiff wird somit wie eine Immobilie behandelt. Der Protest der Nachbarn, denen das Schiff die Aussicht trübt, hat ans Tageslicht gebracht, dass die Landesbauordnung wohl auch für den „weißen Schwan“ gilt.

Die "Schulschiff Deutschland" im Neuen Hafen von Bremerhaven.

Weil sie dauerhaft an ihrem Liegeplatz am Neuen Hafen vertäut ist, muss die „Schulschiff Deutschland“ nun doch wie ein Gebäude behandelt werden. Der Schulschiffverein stellt jetzt deshalb einen Bauantrag. Foto: Scheschonka

Foto: Lothar Scheschonka

Kreis-Icon-Nordstern

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

14 Tage gratis0,00 €

  • Zugang zu 5 Artikeln
14 Tage für 0€*

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Mit dem „Wasserdetektiv“ unterwegs im Kaiserhafen
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Neuentwurf für den Containerterminal Bremerhaven
nach Oben