NORD|ERLESEN

Keinen Bremer Euro für Karstadt-Abriss

Der Senat hat am Dienstag die letzten Maßnahmen abgesegnet, die aus dem Bremen-Fonds finanziert werden. Der Abriss des Karstadt-Gebäudes gehört nicht dazu. „Der war auch nie im Bremen-Fonds", stellt Finanzminister Dietmar Strehl (Grüne) klar, dass da nichts am Ende gestrichen wurde. Klar ist jetzt auch: Der 1,2 Milliarden schwere Bremen-Fonds, mit dem die Folgen der Pandemie abgefedert werden sollten, wird im kommenden Jahr nicht verlängert.

Den Abriss des ehemaligen Karstadt-Gebäudes wird die Stadt aus der eigenen Kasse bezahlen müssen. Finanzsenator Dietmar Strehl stellte klar, dass das Projekt nie Teil des Bremen-Fonds war.

Den Abriss des ehemaligen Karstadt-Gebäudes wird die Stadt aus der eigenen Kasse bezahlen müssen. Finanzsenator Dietmar Strehl stellte klar, dass das Projekt nie Teil des Bremen-Fonds war.

Foto: Lothar Scheschonka


nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

14 Tage gratis0,00 €

  • Zugang zu 5 Artikeln
14 Tage für 0€*

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Bremerhaven: Viele Kinder kommen mit Sprachproblemen in die Schule
nach Oben