NORD|ERLESEN

Hier wird die Natur in die Wesermarsch zurückgeholt

Der Boden ist schwarz. Wasser hat sich nach dem Regen in der Nacht in Senken gesammelt. Um die Pfützen herum trippeln Kiebitzküken. Flussregenpfeifer fliegen laut rufend über die Fläche. Krickenten schwimmen auf dem Wasser. Im Hintergrund hört man Kraniche trompeten. Schauplatz ist die Angelkuhle in der Gemeinde Ovelgönne. Hier wird Moor wiedervernässt und belebt. Dahinter steckt die Flächenagentur Wesermarsch. „Wir versuchen, die Natur zurückzuholen“, sagt Thorben Willers, Mitarbeiter der Flächenagentur. Und so soll das gelingen.

Diese Fläche ist vernässt worden, damit sich dort wieder Moor bildet.

Diese Fläche ist vernässt worden, damit sich dort wieder Moor bildet.

Foto: Heilscher


nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

14 Tage gratis0,00 €

  • Zugang zu 5 Artikeln
14 Tage für 0€*

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Sonnenplätze in der Wesermarsch
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

„In der Wesermarsch werden Flächen brachliegen“
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Architektur in der Wesermarsch
nach Oben