NORD|ERLESEN

Encrochat-Verfahren füllen den Knast

Im Knast wird es eng. In den Zellen sitzen etliche Beschuldigte und Verurteilte aus dem Land Bremen, die mit Drogen- und Waffengeschäften im Internet das schnelle Geld machen wollten. Sie wähnten sich mit dem verschlüsselten Nachrichtendienst Encrochat auf der sicheren Seite. Bis die Ermittler das System hackten. Zurzeit befinden sich 53 hinter Gittern, die meisten in Untersuchungshaft. Und allen Kriminellen, die womöglich auf den ebenfalls verschlüsselten Nachrichtendienst SkyECC gesetzt hatten, droht nun das gleiche Schicksal.

Der Traum vom großen Geld aus dem Drogenhandel über den verschlüsselten Encrochat-Nachrichtendienst endete für viele mit dem Blick aus dem Knast. Derzeit sitzen 53 Personen in der JVA Bremen, zwölf als Strafgefangene mit rechtsgültigem Urteil. Foto: Hartmann

Der Traum vom großen Geld aus dem Drogenhandel über den verschlüsselten Encrochat-Nachrichtendienst endete für viele mit dem Blick aus dem Knast. Derzeit sitzen 53 Personen in der JVA Bremen, zwölf als Strafgefangene mit rechtsgültigem Urteil. Foto: Hartmann

Foto: Hartmann


nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

14 Tage gratis0,00 €

  • Zugang zu 5 Artikeln
14 Tage für 0€*

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Die nächsten Krypto-Datenbänke kommen
nach Oben