NORD|ERLESEN

Diese Idealisten bewahren alte Haustierrassen vor dem Aussterben

Seit etwa 40 Jahren ist in Deutschland keine alte Haustierrasse mehr ausgestorben. Das liegt daran, dass sich eine Gruppe von Idealisten 1981 zur Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (GEH) zusammengeschlossen hat. Warum es so wichtig ist, sich für diese Nutztierrassen einzusetzen, erklärt GEH-Regionalsprecher Wolfgang M. Schüßler.

Wolfgang M. Schüßler aus Meckelstedt, Regionalsprecher der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen, hat sich dem Erhalt alter Schaf- und Hühnerrassen verschrieben. Auch ein paar Leinegänse und Warzenenten leben auf seinem Resthof.

Wolfgang M. Schüßler aus Meckelstedt, Regionalsprecher der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen, hat sich dem Erhalt alter Schaf- und Hühnerrassen verschrieben. Auch ein paar Leinegänse und Warzenenten leben auf seinem Resthof.

Foto: Jakob Brandt


nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

14 Tage gratis0,00 €

  • Zugang zu 5 Artikeln
14 Tage für 0€*

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Das Angler Rind vor dem Aussterben bewahren
zur Merkliste

Tarmstedt

Das Angler Rind vor dem Aussterben bewahren
nach Oben