NORD|ERLESEN Wir vom Dorf

Bio-Bauern hoffen immer noch auf den Durchbruch ihrer Produkte

Bio-Anbau ist rar im Cuxland. Nicht mal fünf Prozent der Äcker und Weiden wurden hier 2021 ökologisch bewirtschaftet. Immerhin: 2016 war es nur halb so viel. Die Gründe: Gemüsebetriebe leben in der Regel vom Hofladen und da ist die Konkurrenz durch die Supermärkte, die immer mehr Öko-Produkte anbieten, groß. Bei den Milchbetrieben treten die Molkereien auf die Bremse. Sie fürchten, dass sonst mehr Bio-Milch auf den Markt strömt, als die Kunden nachfragen. Bio bleibt ein zartes Pflänzchen – erst recht in Zeiten, in denen die Verbraucher immer weniger Geld in der Tasche haben. Wir stellen drei Betriebe aus der Region vor, die trotzdem konsequent auf Öko setzen.

Schwein beißt in Schuh.

Bio heißt nicht nur mehr Platz und mehr Bequemlichkeit für die Tiere. Sie können hier wie dieses Schwein auch ihren Spieltrieb ausleben.

Foto: Böning


nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

14 Tage gratis0,00 €

  • Zugang zu 5 Artikeln
14 Tage für 0€*

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€*

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Mit dem „Wasserdetektiv“ unterwegs im Kaiserhafen
nach Oben