Meinung & Analyse

Putin zeigt ein Zeichen der Schwäche

Schon die mehrfache Verschiebung seiner Verkündigung zeugte davon, dass Putins Russland schlecht aufgestellt ist. Mit seinen neuen Dekreten will er den Anschein von Stärke gegenüber der Ukraine erwecken. Das Gegenteil ist der Fall.

Gregor Mayntz, Büro Brüssel

Foto: www.marco-urban.de

Jetzt also doch. Die Mobilmachung war von vielen bereits für die Rede Putins zum Jahrestag des Sieges über Nazi-Deutschland am 9. Mai erwartet worden. Damals wäre sie verbunden gewesen mit der eindrucksvollen Parade russischer Militärmacht auf den Straßen Moskaus. Nun wird sie begleitet von Bildern riesiger Mengen an Militärfahrzeugen und Munition, die russische Soldaten auf ihrer Flucht vor den vorrückenden ukrainischen Streitkräften zurückgelassen haben. Damit wird klar: Auch wenn die Einberufung von 300.000 militärisch geschulten Russen ein Zeichen von Stärke sein soll, belegt es doch eine aktuelle Schwäche.

nordsee-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

nordsee-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

nordsee-zeitung.de

1. Monat statt 9,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Meinung & Analyse

Ein Jahr Ampel: Aufbruch in andauerndem Krisenmodus
zur Merkliste

Meinung & Analyse

Brisante Visite für Baerbock in Neu-Delhi
zur Merkliste

Meinung & Analyse

„Es geht um Frieden und Freiheit“
nach Oben