TV, Kino, Kultur

Verlegerin Maria Müller-Sommer gestorben

Bis zuletzt nahm sie aktiv an der Arbeit des Kiepenheuer-Theater-Verlags teil: Jetzt ist die Verlegerin Maria Müller-Sommer gestorben.

Von dpa
29.08.2023
icon1 Min.
Email senden zur Merkliste
Die Bühnen-Verlegerin Maria Müller-Sommer im Alter von 101 Jahren gestorben.

Die Bühnen-Verlegerin Maria Müller-Sommer im Alter von 101 Jahren gestorben.

Foto: Ruth Walz

Die Bühnen-Verlegerin Maria Müller-Sommer ist am Sonntag im Alter von 101 Jahren gestorben. Das teilte die Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH in Berlin mit. Maria Müller-Sommer war Senior-Chefin und Gesellschafterin des Verlags. Sie hat unter anderem Werke von Günter Grass, George Tabori sowie Christa und Gerhard Wolf verlegt. Der Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage (VDB) nennt sie „eine der großen Verlegerpersönlichkeiten unserer Zeit“. Sie habe die Theater- und Medienwelt über Jahrzehnte maßgeblich geprägt.

„Wir sind glücklich, dass wir sie bis zuletzt unter dem Dach des Verlags bei uns haben und für sie sorgen konnten und sie uns an ihrer Lebensklugheit teilnehmen ließ“, hieß es in der Traueranzeige des Verlags. „Sie war uns - auch in unsicheren Zeiten - ein Fels in der Brandung. Sie war - wie Peter von Becker anlässlich ihres 100. Geburtstags schrieb - „der Esprit des Jahrhunderts“.“

Nach einem mit Promotion abgeschlossenen Studium der Theaterwissenschaft, Zeitungswissenschaft und Kunstgeschichte sei Maria Sommer 1946 als Dramaturgin beim Kiepenheuer Bühnenvertrieb ins Berufsleben eingetreten, hieß es vom VDB. „Wenige Jahre später kaufte sie die Anteile des Unternehmens und baute mit klarer Vorstellung zur Programmgestaltung und Gespür dafür, was für Theaterleute wie Publikum interessant sein könnte, den Verlag auf“, so der Verband.

Die Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH hat ihren Sitz in Berlin-Dahlem. Das 1931 gegründete Unternehmen verlegt Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele und vertritt deren Urheber gegenüber Sendeunternehmen, Film- und Fernsehproduktionsfirmen sowie Bühnenunternehmen.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
nach Oben